Die Fortschritte auf dem Gebiet der konservativen und operativen Augenheilkunde
der 2. Hälfte des hinter uns liegenden Jahrhunderts waren fundamental.
Sie beschäftigten sich primär mit der Bekämpfung der Erblindung bzw. der Wiedergewinnung
von Sehvermögen. Inzwischen sind die berechtigten Ansprüche
der Patienten an die moderne Augenheilkunde sehr viel differenzierter geworden.
Die Patienten erhoffen und wünschen sich heute, durch die augenärztliche
Behandlung eine Funktionsverbesserung des Sehorgans zu erhalten, um für die
täglichen Aufgaben des Lebens in Beruf und Freizeit besser gewappnet zu sein.
So zählt heute die Befähigung, einen Pkw zu führen bzw. wieder führen zu dürfen,
auch für den älteren Menschen zu den essentiellen Grundbedürfnissen
unserer Bevölkerung. Neben der Funktion spielt aber auch immer mehr der
Erhalt oder die Wiedergewinnung der individuellen Ästhetik eine entscheidende
Rolle für die Betroffenen: das ästhetische Ergebnis ist nicht nur für die Zufriedenheit
des Einzelnen von Bedeutung, sondern entscheidet nicht selten auch
über berufliche Zukunftsperspektiven. Aus diesem Grund haben wir als Kongreßthema
ausgewählt:

Funktionsverbessernde und ästhetische Therapie in der Augenheilkunde.

Das Thema „Funktionsverbesserung" berührt alle konservativen und operativen Maßnahmen in der Augenheilkunde, von der Verbesserung der Mikrozirkulation der Papille bis zur Makulachirurgie, die z. B. auf eine Verbesserung der Sehfunktion zielen. Der Themenkreis „Funktionsverbesserung und ästhetische Therapie" bezieht sich in erster Linie auf die Behandlung der Augenadnexe, also der Lider, Orbita und ableitenden Tränenwege.

Dieses ursprünglich der Ophthalmologie in der Weiterbildung zugeordnete Gebiet wurde in den vergangenen Jahren oft aufgrund fehlender Ausbildungskapazitäten zum Nachteil der operativen Augenheilkunde in unserem Fach vernachlässigt und wanderte zum Teil in den Bereich der HalsNasenOhrenheilkunde, Kieferchirurgie und plastischen Chirurgie ab. Dennoch ist die Ästhetik im Augenbereich essentieller Teil der Augenheilkunde, weshalb dieser Schwerpunkt auf diesem Kongreß besonders betont und berücksichtigt wird: Hier gilt es, verlorenes Terrain zurückzugewinnen. Die augenabschnittsbezogenen Hauptthemen des Kongresses werden gemeinsam mit den vorhandenen deutschsprachigen Fachgesellschaften durchgeführt (BielschowskyGesellschaft, DGII, Retinologische Gesellschaft). Dabei ist es der Wunsch und Wille der Vorstände aller beteiligten Gesellschaften, eine zeitlich und räumliche Anbindung der Tagungen ihrer Fachgesellschaften an die Sitzung der DOG zu suchen, ohne ihre Eigenständigkeit aufzugeben. Diese Konzentration der wichtigsten Tagungen unseres Faches ist nicht nur im Interesse unserer Fachgesellschaften, sondern auch der Hörerschaft in Praxis und Klinik und dient der optimalen Verbreitung von wissenschaftlicher und praktischer Information. Das Symposium über die „Funktionsverbessernde und ästhetische Therapie bei Erkrankungen und Veränderungen der Augenadnexe" wird in Zusammenarbeit mit der Europäischen Okuloplastischen Gesellschaft und der SFO abgehalten, deren führende Mitglieder die Hauptreferate zu diesem Thema übernehmen.

Im einzelnen sind nachfolgende Symposien zum Hauptthema geplant:

  1. Funktionsverbessernde und ästhetische Therapie in der Strabologie (mit der BielschowskyGesellschaft)
  2. Funktionsverbessernde und ästhetische Therapien in der Kataraktbehandlung (mit der DGII)
  3. Funktionsverbessernde Therapie bei NetzhautGlaskörpererkrankungen (mit der Retinologischen Gesellschaft)
  4. Funktionsverbessernde und ästhetische Therapie bei Erkrankungen und Veränderungen der Augenadnexe (mit der ESOPRS + SFO)
  5. Funktionsverbessernde und ästhetische Therapie bei Erkrankungen und Veränderungen des vorderen Augenabschnittes
  6. Funktionsverbessernde Therapie in der Glaukombehandlung
  7. Funktionsverbessernde Therapie bei Erkrankungen des Nervus opticus, der Sehbahn und der Orbita
  8. Funktionsverbessernde Therapie bei Erkrankungen der Uvea.
Zu den genannten Themenkreisen sind zahlreiche Referenten eingeladen. Darüber hinaus besteht genügend Zeit und Raum für Vortrags und PosterAnmeldungen zu den jeweiligen Hauptthemen.

Weiterhin ist ein ausführliches Verkehrssymposium geplant, auf dem die neue europäische Gesetzgebung analysiert und diskutiert wird.

Darüber hinaus wird der freundschaftlichen europäischen Nachbarschaftsbeziehung ein weiterer Rahmen in Form dreier Symposien eingeräumt.
  • ESOPRS/SFO
  • Deutsch-französisches Forum junger Wissenschaftler
  • Deutsch-ungarisches Symposium
Auf diesen Veranstaltungen werden geladene Referenten neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und unterschiedliche Themenkreise zum Zwecke des gegenseitigen Gedankenaustausches präsentieren. Über das aufgezeigte Haupthema hinaus wird weiterhin reichlich Zeit und Gelegenheit geboten, freie Vorträge und Poster zu allen aktuellen Themen der modernen Augenheilkunde darzubieten. Aber auch die Geschichte der Augenheilkunde findet ihren gebührenden Raum durch die Zusammenkunft der Julius-Hirschberg-Gesellschaft. Besonders den jüngeren Nachwuchsophthalmologen sei diese Veranstaltung zum Zwecke der Identifikation mit unserem Fach besonders ans Herz gelegt.

Anläßlich der 97. Tagung der DOG werden folgende Preise vergeben:

  • Bausch & Lomb Surgical-Forschungspreis
  • DOG-Posterpreis
  • Filmpreis, gestiftet von der Firma Domilens
  • Glaukomforschungspreis, gestiftet von der Firma Alcon
  • Leonhard-Klein-Preis
  • Promotionspreis des Hermann-Wacker-Fonds
  • Tropenophthalmologie-Preis, gestiftet vom Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit und der Firma Chibret
Unterlagen zu den Ausschreibungen können beim Schriftführer der DOG angefordert werden.



Zurück zum Inhaltsverzeichnis