97. Jahrestagung der DOG 1999

P 74

SERUM UND SPEICHEL ALS TRÄNENERSATZ BEI SCHWERST TROCKENEN AUGEN - EINE IN-VITRO- UND IN-VIVO-STUDIE

G. Geerling1, 2, A. Poon1, J. T. Daniels2, I. A. Cree1, 2, J. K. G. Dart12


Hintergrund: Bei schwerem Tränenmangel können Hornhaut- und Bindehautepithelschäden sowohl durch erhöhte Scherkräfte bei Lidschlag als auch durch den Mangel an protektiven und nutritiven Faktoren wie EGF, SIgA und Lysozym entstehen. Pharmazeutische Tränenersatzstoffe, die oft lediglich die Benetzungsfunktion des komplexen, natürlichen Tränenfilms substituieren, sind dann unzureichend um Symptome und Befund des trockenen Auges zu verbessern. Autologe Serumtropfen oder der Speichel einer transplantierten Unterkierferspeicheldrüse können genutzt werden um sowohl die Benetzung als auch die endogene Ernährungsfunktion der natürlichen Träne zu ersetzen. Wir untersuchten den Effekt dieser autologen Tränensubstituate auf die okulären Oberflächenepithelien in einem in-vitro-Ansatz sowie in einer klinischen Studie.

Methoden: Humane Hornhautepithelzellen wurden mit definiertem, serumfreiem Nährmediums in 96-Lochschalen kultiviert. Bei Subkonfluenz wurde das Medium durch Serumtropfen, Unterkieferdrüsenspeichel oder pharmazeutische Tränensubstituate ersetzt. Die Zellvitalität wurde bis zu 24 Std. nach Applikation mit Hilfe eines Luciferase-basierten ATP-Assays und fluoreszenzmikroskopisch nach Färbung mit Calcein-AM/Ethdium-homodimer bewertet. Die Beschwerden, der Spaltlampen- und impressionszytologische Befund wurden vor und nach Therapie mit Serumtropfen (8 Patienten) oder Speicheldrüsentransplantation (5 Augen) erhoben.

Ergebnis: Zellmorphologie und ATP-Gehalt wurden am besten durch Serumaugen-tropfen erhalten. Natürlicher, hypotoner Speichel induzierte einen verzögerten Zelltod, der durch Isotonisierung deutlich reduziert werden konnte. Konservierte wie auch unkonservierte Methylcellulose erzeugte eine höhere Toxizität als natürliche Tränensubstituate. Einen Monat nach Therapiebeginn mit Serumtropfen zeigten 5 von 8 Patienten bzw. 3 Monate nach Speicheldrüsentransplantation alle Augen einen deutlichen Rückgang der Beschwerden und der Bengalrosa positiven Stippung.

Schlußfolgerung: Autologe Tränensubstituate erhalten corneale Epithelzellkulturen besser als pharmazeutische Tränensubstituate und stellen neue Therapieansätze bei der Behandlung des schwer trockenen Auges dar. Während Serumaugentropfen einer Vielzahl von Patienten zur Verfügung gestellt werden können, bleibt die Transplantation der autologen Unterkieferspeicheldrüse ein operatives Verfahren der ultima ratio.

1Moorfields Eye Hospital, City Road,
2Institute of Ophthalmology, Bath Street, London, UK


Zurück