97. Jahrestagung der DOG 1999

V 658

IN VIVO MESSUNG DES TEMPERATURVERLAUFES WÄHREND DER PHAKOEMULSIFIKATION

J. M. Heisler, S. Schumacher, H. Wirt, D. von Domarus

Gestützt auf unsere in vitro Messungen aus dem Jahre 1994 wurde mit einem neu entwickelten Spatel das Temperaturverhalten während der Phakoemulsifikation erfaßt. Eine in den Spatel integrierte Meßsonde erlaubt es, routinemäßig ohne zusätzlichen operativen Aufwand den Temperaturverlauf während der Phakoemulsifikation zu messen und zu dokumentieren.

Methoden: Es wurden bei 75 Operationen Temperaturmessungen in der Vorderkammer des Auges durchgeführt. Operiert wurde je nach Indikation mit unterschiedlichen Energieeinstellungen von 0 bis 100% und Pulsmodi von 3 bis 10 pro Sekunde oder Dauerabgabe des Ultraschalles. Des weiteren kamen verschiedene Viskoelastika zum Einsatz.

Ergebnisse: Die physiologische Temperatur in der Vorderkammer des menschlichen Auges beträgt im Durchschnitt 29,5°C. Sobald das Irrigationssystem eingesetzt wird, fällt die Vorderkammertemperatur auf die Temperatur der Spülflüssigkeit von durchschnittlich 23,5°C ab. Während der Phakoemulsifikation resultiert aus jedem Einsatz des Ultraschalles eine Temperaturerhöhung. Im Dauermodus zeigt sich eine Temperaturerhöhung bis zu 2°C. Bei Verwendung des Pulsmodus steigt die Temperatur um maximal 1,5°C an. Bemerkenswert ist hierbei, daß jeder einzelne Puls die Temperatur in unmittelbarer Nähe des Tips um bis zu 0,8°C zu erhöhen vermag. Die Verwendung von viskoelastischen Substanzen zeigt mit steigender Viskoelastizität eine Zunahme der Vorderkammertemperatur.

Schlußfolgerung: Die neue Meßsonde hat sich im Routineeinsatz der Phakoemulsifikation bewährt. Die Messungen zeigten bisher keine kritischen Temperaturwerte. Dennoch ist zu beachten, daß eine einwandfreie Irrigation, die Verwendung des Pulsmodus oder Dauerabgabe des Ultraschalles und im Besonderen die Verwendung viskoelastischer Substanzen entscheidende Faktoren für die Temperaturerhöhungen sind. Über weitere Ergebnisse und Anwendungsgebiete der Meßsonde werden wir in Zukunft berichten.

Augenklinik des AK Barmbek, Hamburg


Zurück