97. Jahrestagung der DOG 1999

P 630

EINFLUSS DER BELEUCHTUNGSSTÄRKE BEI FARBLEGETESTS

C. Erb1-3, A. Ulrich1, M. Adler2, E. Zrenner2, J. Flammer1

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den Einflub unterschiedlicher Beleuchtungsstärken bei der Durchführung von Farblegetests zu untersuchen.

Probanden und Methoden. Bei 172 augen- und allgemeingesunden Probanden im Alter zwischen 20 - 39 Jahren wurden 4 verschiedene Beleuchtungsstärken bei der Durchführung des Farblegetests Roth 28 Hue desaturiert angewendet: 4800 lux (Gruppe 1: n=76, Alter: 30±9 Jahre), 2000 lux (Gruppe 2: n=35, Alter: 31±5 Jahre), 1000 lux (Gruppe 3: n=34, Alter: 31±8 Jahre) und 100 lux (Gruppe 4: n=26, Alter: 30±7 Jahre). Die Einhaltung der verschiedenen Beleuchtungsstärken wurde mit dem Minolta Chroma Meter XY-1 überprüft. Als Lampen kamen die Osram L36W/12 LDL Daylight zur Anwendung.

Ergebnisse. Bei den Beleuchtungsstärken 4800 lux (Fehlersumme: Median ± MAD; 42±18) und 2000 lux (Fehlersumme: 40+22) unter-schieden sich die Ergebnisse nicht voneinander. Hingegen zeigte die Untersuchung mit 1000 lux eine geringe Erhöhung der Fehlersumme (52±21), während die Untersuchung mit 100 lux signifikant zu erhöhten Fehlersummen ohne Bevorzugung einer speziellen Achsenlage führte (78±20) [Wilcoxon, p < 0,001].

Diskussion. Diese Resultate deuten darauf hin, dab die Untersuchungsergebnisse bei Farblegetests, hier am Beispiel des Roth 28 Hue desaturiert dargestellt, abhängig von der verwendeten Beleuchtungsstärke sind. Dies ist wichtig zu berücksichtigen, um Ergebnisse untereinander vergleichen zu können. Als Standard empfehlen wir die Beleuchtungsstärke mit 2000 lux.

1Univ.-Augenklinik, Mittlere Strasse 91, CH-4012 Basel, Schweiz
2Univ.-Augenklinik Tübingen, Schleichstr. 12, D-72076 Tübingen
3Augenklinik der Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, D-30625 Hannover


Zurück