97. Jahrestagung der DOG 1999

P 628

T-ZELL SUBPOPULATIONEN BEIM BASALIOM DES AUGENLIDES

R. H. Stiemer, B. Wannke, J. M. Rohrbach, A. Mayer, H.-J. Thiel, M. Zierhut


Hintergrund: Analyse der T-Zell Subpopulationen im peripheren Blut von Patienten mit Basaliom des Augenlides.

Methoden: Blutproben von 30 Patienten wurden vor Entfernung des Tumors sowie 1 Woche, 1 Monat und alle 3 Monate nach der Operation entnommen. Jede Blutprobe wurde mit Hilfe des Durchflußzytometers in Hinblick auf verschiedene immunkompetente Zellen analysiert. Untersucht wurden CD3+, CD3+/CD4+, CD3+/CD8+ T-Lymphozyten, NK-Zellen (Natural killer cells), CD16+/CD56+/CD3+ T-Lymphozyten, B-Lymphozyten und der T-Zell Rezeptor (TCR) gamma/delta.

Ergebnisse: CD3+/CD4+ T-Zellen ließen sich präoperativ zu 18%-67%, postop. zu 19%-64% nachweisen (Normbereich 34%-63%). CD3+/CD 8+ T-Zellen waren präop. zu 7%-36%, postop. zu 6-37% nachweisbar (Normbereich 15%-42%). Vor Operation zeigten 10/30 (33%) der Patienten ein erhöhtes CD4+/CD8+ Verhältnis (Mittelwert 3.2) welches in den Monaten nach der Operation auf Normwerte (0.8-2.8) zurückging. Innerhalb des Normbereichs bewegten sich B-Lymphozyten (3%-20%) und CD16+/CD56+/CD3+ T-Zellen (2%-10%). Bei 12% der Patienten waren die NK-Zellen auf 30%-35% erhöht (Normbereich 5%-25%). TCR gamma/delta war in allen Patienten im Normbereich.

Schlußfolgerung:
1. Das Verhältnis CD4+/CD8+ T-Zellen war vor der Operation bei 33% der Patienten erhöht, normalisierte sich danach jedoch wieder innerhalb der nächsten Monate.
2. TCR gamma/delta scheint an diesem Prozeß nicht beteiligt zu sein.

fortuene Projekt Nr. 299 (J.M. Rohrbach)

Univ.-Augenklinik, Abt. Augenheilkunde I, Schleichstr. 12-16, D - 72076 Tübingen.


Zurück