97. Jahrestagung der DOG 1999

V 563

LANGZEITERGEBNISSE NACH BARE SCLERA PTERYGIUMRESEKTION MIT NACHFOLGENDEM EXCIMERSMOOTHING UND LOKALER MITO-MYCIN C APPLIKATION

T. Walkow, N. Anders



Hintergrund: In der vorliegenden Studie sollten prospektiv die langfristigen Ergebnisse und Komplikationen der kombinierten lokalen Anwendung von Mitomycin C und der postoperativen Glättung des Wundgebietes mit dem Excimerlaser nach bare sclera Pterygiumresektion erfaßt werden.

Patienten und Methoden: Bei 133 Augen von 91 Patienten wurde eine Pterygiumexzision mittels bare sclera - Technik durchgeführt. Von diesen Patienten waren 29 Nord- oder Mitteleuropäer und 65 Südeuropäer, 7 Patienten stammten aus Afrika beziehungsweise Südostasien. Bei 31 der behandelten Augen handelte es sich um Pterygiumrezidive (23%), hierbei waren im Median bereits zwei Voroperationen erfolgt (Spannweite 1-6). Nach der Pterygiumresektion erfolgte bei allen Augen mit dem ArF:Excimerlaser eine phototherapeutische Keratektomie (PTK) im Bereich der Exzision. Postoperativ erhielten die Patienten für vier Tage zweimal täglich in der Klinik Mitomycin C AT (0,02%) und für vier Wochen dreimal täglich Gentamicin-Dexametason AT. Die Nachbeobachtungszeit lag bei mindestens 36 Monaten (Median 53 Monate).

Ergebnisse: In der Gruppe mit primären Pterygien kam es bei drei der behandelten Augen nach 6, 12 beziehungsweise 28 Monaten zu einem Rezidiv (2,9%). In der Gruppe mit voroperierten Pterygien traten zwei Rezidive auf (6,4%). Der unkorrigierte Visus verbesserte sich nach der Operation von durchschnittlich 0,61 auf 0,79 (p<0,0001), der bestkorrigierte von 0,82 auf 0,91 (p=0,0001) [LogMAR]. Der mittlere Astigmatismus verringerte sich signifikant von 1,54 D auf 0,61 D (p<0,0001). In sieben Augen kam es zu diskreten Granulombildungen im Bereich der Bindehautexzision, in drei Augen zu peripheren Hornhautdellen, die für maximal vier Monate persistierten. Im Nachbeobachtungszeitraum traten keine weiteren Komplikationen auf.

Zusammenfassung: Die Pterygiumexzision mittels bare sclera - Technik, anschließender Glättung mit dem Excimerlaser und nachfolgender lokaler Applikation von Mitomycin C Augentropfen (0,02%) ist eine auch langfristig komplikationsarme Methode mit niedriger Rezidivrate.

Universitäts-Augenklinik der Humboldt-Universität zu Berlin, Charité Campus Virchow-Klinikum, Augustenburger Platz 1, D-13353 Berlin


Zurück