97. Jahrestagung der DOG 1999

P 49

EIN DATENBANKSYSTEM FÜR HORNHAUTBANKEN

G. Pötzsch, C. Redbrake

Die Zunahme des Datenmaterials, sowie erweiterte Dokumentationspflichten verlangen von den Hornhautbanken die Anpassung ihrer infrastrukturellen Leistungen. Für die Verwaltung und Dokumentation fehlte dazu bisher eine umfassende EDV-technische Unterstützung.

Methode: Auf der Basis von MS Access 7.0 wurde ein Datenbanksystem für PC`s unter WindowsNT entwickelt. Das System verwaltet sämtliche Daten über Spender, Angehörige und Empfänger. Im Mittelpunkt steht das Spendermaterial. Standardisierte Dokumente und Briefe können auf Knopfdruck erstellt werden, ohne daß Daten redundant eingegeben werden müssen.

Ergebnisse: Seit der Implementierung des Systems in das Tagesgeschäft im Oktober 1998 sind keinerlei Probleme aufgetreten. Die einfache Erstellung von Dokumenten führt im täglichen Gebrauch zu einer erheblichen Verminderung der administrativen Tätigkeiten.


Schlußfolgerung: Die Datenbank unterstützt insbesondere die Technischen Assistenten bei ihrer Arbeit in der Hornhautbank. Es erlaubt eine weitgehende Konzentration auf die eigentlichen praktischen Tätigkeiten durch Entlastung der Mitarbeiter von administrativen Aufgaben.

Augenklinik der RWTH Aachen


Zurück