97. Jahrestagung der DOG 1999

V 483

EINFLUSS DER AKKOMMODATION AUF DIE REFRAKTIONSENTWICKLUNG BEI HYPEROPEN PATIENTEN MIT STRABISMUS CONVERGENS. KANN DES AUSSCHALTEN DER AKKOMMODATION DIE MYOPISIERUNG VERMINDERN ?

A. Eckstein, M. Fischer, J. Esser .



Hintergrund: Eine der zentralen Einfluss-Variablen, die im Zusammenhang mit der Myopieentwicklung diskutiert wird, ist die Akkommodation. So konnte z.B. unter Schulkindern eine signifikant geringere Myopieprogression während der Ferien im Vergleich zur Schulzeit nachgewiesen werden. 1998 wurd deshalb vom NIH eine prospektive Langzeitstudie der Anwendung von Bifokalgläsern bei Myopen zur Verlangsamung der Myopieprogression initiiert. Mit unserer Studie soll nun die Frage geklärt werden, ob diese Theorie auch bei Hyperopen gültig ist, zumal bekannt ist, daß Hyperope sich im Akkommodationsverhalten von Myopen unterscheiden.

Patienten und Methode: Es wurde die Refraktionsentwicklung von 104 Kindern mit Mikrostrabismus/Strabismus convergens und Hyperopie und von 89 Kindern, die zusätzlich noch einen akkommodativen Konvergenzexzess aufwiesen, ausgewertet. Die Kinder mit Konvergenzexzess trugen Bifokalbrillen mit hoch sitzendem Nahteil zur Ausschaltung der Akkommodation. Beide Gruppen unterschieden sich nicht signifikant hinsichtlich der Altersverteilung und hatten eine normale der Akkommodationsbreite.

Ergebnisse:

 

mit Bifokalbrille

ohne Bifokalbrille

Alter bei 1. Refraktion (Jahre)

5,6 ± 1,8

5,3± 1,4

Erste Refraktion (dpt) (R1)

+2,87± 1,6

+3,55± 2,1

Alter bei letzter Refraktion (Jahre)

11,7± 2,6

11,3± 2,7

Beobachtungszeit

6,1± 2,6

6,2± 1,9

Letzte Refraktion (dpt) (R2)

+2,64± 1,8

+2,8± 2,42

Differenz (R1-R2)

-0,23

-0,75

 

p<0,00023 (t-Test)



Die Kinder, die mit Bifokalbrille in der Nähe weniger akkommodieren mussten, myopisierten signifikant geringer. Bei zusätzlich untersuchten 11 Patienten im gleichen Alter mit unkorrigierter Hyperopie und ohne Strabismus zeigte sich im entsprechenden Beobachtungszeitraum von 4,53 J. eine Myopisierung von 1,71 dpt.

Schlußfolgerung: Auch bei Hyperopen ist der Einfluß der Akkommodation auf die Myopisierung (Rückgang der Hyperopie) sichtbar. Insgesamt ist die Abnahme der Hyperopie geringer als die in der Literatur beschiebene Myopieprogresion in dieser Altersgruppe. Die Ursache könnte im unterschiedlichen Akkommodationsverhalten Hyperoper im Vergleich zu Myopen liegen („nearwork aftereffect").

Universitäts-Augenklinik, Hufelandstr. 55, 45122 Essen


Zurück