97. Jahrestagung der DOG 1999

P 458

RADIOTHERAPIE CHOROIDALER METASTASEN

U. Weitgasser, B. Schatz, K. Müllner


Hintergrund: Choroidale Metastasen treten zunehmend gehäuft bei Patienten mit disseminierten Malignomen, vor allem Mamma- und Bronchuskarzinomen auf.

Methodik: Wir untersuchten fünf Patienten, deren Aderhautmetastasen mit Strahlentherapie behandelt wurden.

Ergebnisse: Während eines Beobachtungszeitraumes von zirka einem Jahr zeigte sich, daß sowohl die Tumorregression, als auch der Visus deutlich bei einer Dosis von über 35.5 Gy verbessert wurden. Eine linsensparende Technik sollte, wenn möglich, verwendet werden.

Schlußfolgerung: Die Strahlentherapie ist eine effiziente und sichere palliative, visuserhaltende Behandlungsmöglichkeit für choroidale Metastasen. Sie hat somit einen deutlichen Einfluß auf die Lebensqualität einer Patientengruppe mit meist infauster Prognose.

Universitäts-Augenklinik, Auenbruggerplatz 4, A-8036 Graz


Zurück