97. Jahrestagung der DOG 1999

K 421

DIAGNOSE UND THERAPIE DER AKUTEN NETZHAUTNEKROSE

B. Müller, K. H. Velhagen, U. Pleyer


Hintergrund: Die akute Netzhautnekrose (ARN) ist eine fulminant verlaufende Retinitis die zu Ablatio retinae, Gefäßokklusion und Optikusneuropathie mit schlechter Visusprognose bei meist immunkompetenten Patienten führen kann.

Methoden: Wir berichten in einer Serie von 10 Patienten (14 Augen), im Alter von 15 bis 66 Jahren, über den Verlauf der ARN. Der Nachbeobachtungszeitraum betrug bis zu 36 Monate (durchschnittlich 18 Monate). Es werden die Ergebnisse der initialen klinischen Untersuchung, die diagnostischen und therapeutischen Modalitäten dargestellt. Die klinische Diagnose wurde durch den Nachweis intraokular synthetisierter Antikörper gegen Herpes-Simplex-Viren, Varizella-Zoster-Viren und Cytomegalieviren bestätigt.

Ergebnisse: Die Diagnose konnte durch den Nachweis einer autochthonen Antikörpersynthese in 13 von 16 Kammerwasserpunktaten bestätigt werden. Insgesamt wurden bei 16 Kammerwasseranalysen 10 x VZV, 8 x HSV-1 und 4 x CMV Antikörper nachgewiesen werden. Bei zwei Augen führte die PCR zur Diagnose. 4 Patienten entwickelten eine bilaterale ARN, die bei 2 Patienten initial und bei 2 weiteren Patienten nach 12 und 24 Monaten auftrat. Die Sehschärfe bei der Erstmanifestation betrug im Durchschnitt 0.35 (SD 0.3) und nahm stetig nach 18 Monaten auf 0.18 (0.33) ab. An 2 Augen verlief die ARN mit der geringsten Sehschärfe von 0,6 relativ milde. Bei 4 Augen blieb der Visusabfall auf durchschnittlich 0.2-0.3 moderat. In 4 Augen von 3 Patienten führte die Retinitis innerhalb eines Jahres zur Erblindung. Alle Patienten wurden intravenös hochdosiert virustatisch und antiinflammatorisch behandelt. Da die ARN durch Gefäßobstruktionen kompliziert ist, wurde eine Therapie mit ASS oder bei Gefäßverschluß eine Vollheparinisierung eingeleitet (1 Patient). Fünf Patienten wurden wegen einer rhegmatogenen Ablatio retinae und 3 prophylaktisch mit einer pars plana Vitrektomie, Cerclage, Endolaserkoagulation und Silikonölinstillation bzw. Gastamponade (1 Patient) behandelt.

Zusammenfassung: Die Kammerwasseranalyse bietet eine schnelle und sensitive diagnostische Hilfe. Trotz aggressiver Therapie kann die akute Retinanekrose deletär verlaufen.

Augenklinik, Charité Campus Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, D-13353 Berlin


Zurück