97. Jahrestagung der DOG 1999

V 326

LATANOPROST-MONOTHERAPIE IM VERGLEICH ZU EINER KOMBINATIONSTHERAPIE MIT TIMOLOL UND DORZOLAMID BEI PATIENTEN MIT GLAUKOM ODER OKULÄRER HYPERTENSION

K.-H. Emmerich und die Latanoprost-Studiengruppe

Glaukompatienten, deren intraokulärer Druck (IOD) unter Timolol nicht ausreichend kontrolliert ist, können entweder auf eine Monotherapie mit einer anderen Substanzklasse oder auf eine Kombinationstherapie umgestellt werden, wobei unter Kombinationstherapien Nebenwirkungen beider Substanzen auftreten können und sich die häufigere Anwendung negativ auf die Compliance auswirken könnte. In dieser Studie wurde die IOD-senkende Wirkung einer einmal täglich applizierten Monotherapie mit der einer modernen Kombinationstherapie (jeweils zweimal täglich) verglichen.

Zielsetzung: Vergleich der IOD-senkenden Wirkung nach zusätzlicher Gabe von Dorzolamid zu Timolol bzw. nach Umstellung der Patienten von Timolol auf Latanoprost-Monotherapie bei Glaukompatienten, deren IOD durch Timolol allein nicht ausreichend gesenkt war.

Patienten: 183 Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom bzw. Kapsel-häutchenglaukom bei einem IOD > 22 mmHg unter Mono- oder Dualtherapie oder Patienten mit okulärer Hypertension bei einem IOD > 27 mmHg. Studiendesign: Randomisierte, offene Multicenterstudie über 3 Monate. Nach einer 2-4 wöchigen Behandlung mit Timolol-Monotherapie (5 mg/ml, 2x taglich) wurden die Patienten zu einer Behandlung mit entweder Latanoprost-Monotherapie (50 µg/ml, 1x täglich) oder einer Kombination von Timolol (5 mg/ml, 2x täglich) + Dorzolamid (20 mg/ml, 2x täglich) randomisiert. Haupt-Zielvariable: Die Veränderung des mittleren Tages-IOD nach dreimonatiger Behandlung im Vergleich zum Ausgangswert.

Ergebnisse: Der Wechsel von Timolol zu Latanoprost senkte den Tages-IOD um 4.5 ± 0.2 mmHg (Mittelwert ± SEM, ANCOVA; 20%) während die zusätzliche Gabe von Dorzolamid zu Timolol den Tages-IOD um 4.4 ± 0.2 mmHg (Mittelwert ± SEM, ANCOVA; 20%) senkte. Schwerwiegende Neben-wirkungen wurden in keiner der beiden Behandlungsgruppen festgestellt.

Schlußfolgerung: Ein Wechsel auf Latanoprost Monotherapie kann eine sinnvolle Alternative zu einer Kombinationtherapie mit zwei Kammerwasser-Suppressoren bei Patienten sein, deren IOD unter Timolol allein nicht ausreichend gesenkt wird.

Augenklinik, Klinikum Darmstadt, Heidelberger Landstr. 379, D-64297 Darmstadt


Zurück