97. Jahrestagung der DOG 1999

V 272

WIE AUS DEM GLAUKOM EIN GRÜNER STAR WURDE

M. Wenzel

Der Begriff Glaukom stammt aus den hippokratischen Schriften und bezeichnete eine bläuliche (meerfarbene) Trübung der Pupille. Etwa seit der Zeitwende wurde „Glaucoma" die Trübung der Linse und „Hypochyma" (heute Katarakt) ein erstarrter Erguß vor der Linse genannt. Glaucoma, die Linsentrübung, sei unheilbar und Hypochyma (Katarakt) sei durch Operation heilbar. Ab dem 8. Jahrhundert fand im Deutschen das Adjektiv „starblind" für an der „Katarakt" Erkrankte Verwendung. Im 16. Jahrhundert schuf M. Luther das Wort „Star" als Synonym für Blindheit, wobei es in der ophthalmologischen Literatur entsprechend der Tradition des Adjektives „starblind" ausschließlich für „Katarakte" verwendet worden ist. In diesem Sinn differenzierten Augenärzte des 16. Jahrhunderts die „Stare" nach ihren Farben und Bartisch beschrieb 1583 einen „Grünen Star" die Cataracta viridans". Als sich im 17. bis 18. Jhd. langsam die Erkenntnis verbreitete, daß der Star kein Häutchen vor der Linse, sondern die getrübte Linse selber sei, wurden Glaukome nicht mehr nur als Linsenerkrankung, sondern je nach Autor als unterschiedliche Erkrankungen angesehen. Seit Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Pupillenfarbe bei Glaukom nicht nur als „blau", sondern zunehmend öfters als „grün" übersetzt. Spätestens seit Beer (1799) wurde postuliert, daß ein Glaukom sekundär zu einer Linsentrübung führen könne, wobei diese Sekundärkatarakt oft eine „Cataracta viridans" - ein grüner Star sei. Als dann in der Mitte des 19. Jahrhunderts nur noch ein erhöhter Augendruck als „Glaukom" definiert wurde, verschwanden rasch die übrigen Krankheitsbilder, die mit dem Namen „Glaukom" bezeichnet worden sind. Es herrschte Einigkeit darüber, daß es den „Star" gibt und unabhängig davon das „Glaukom".
Einen Rückschritt bedeutete es, als E. Fuchs in seinem Lehrbuch um die Jahrhundertwende schrieb: „Grüner Staar ist Glaukom". Dieser Gleichsetzung schlossen sich andere Autoren zunächst nur zögernd an, so daß es bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts Lehrbücher gab, in denen „Star" nur Katarakt blieb und ein „Grüner Star" keine Erwähnung fand.

Augenklinik RWTH, Pauwelsstraße, D-52057 Aachen


Zurück