97. Jahrestagung der DOG 1999

K192

TRANSEPITHELIALE PHOTOTHERAPEUTISCHE KERATEKTOMIE BEI REZIDIVIERENDER HORNHAUT-EROSIO

A. Mutsch, W. Waller

Die phototherapeutische Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser bei rezidivierender Hornhaut-Erosio ist eine therapeutische Alternative von zunehmender Bedeutung. Gewöhnlich wird dabei nach Abrasio corneae die PTK im Bereich der Bowman┬╣schen Schicht durchgeführt. Postoperative Refraktionsänderung und induzierter irregulärer Astigmatismus wurden beschrieben. Diese Komplikationen können durch einen transepithelialen Zugang vermieden werden.

Methode: Wir untersuchten in einer prospektiven Studie den postoperativen Verlauf nach transepithelialer PTK (t-PTK) bei 25 Augen von 23 Patienten mit rezidivierender Hornhauterosio (Behandlungszeitraum 1996-1998) hinsichtlich Rezidivfreiheit und postoperativem Visus. Die Anamnesedauer lag zwischen 3 und 72 Monaten (Mittelwert 14,5 Monate), die Anzahl der Episoden lag zwischen 3 und 20 (Mittelwert 7,6 Episoden). Vorausgegangen war bei 13 Patienten ein Trauma, in 4 Fällen lag eine Epitheldystrophie vor, in 6 Fällen lag weder ein Trauma, noch eine Epitheldystrophie vor. Nach Lokalisation der Erosio wurde im rezidivfreien Intervall die t-PTK mit 50 Pulsen auf das geschlossene Epithel durchgeführt (Mittelwert der Ablationstiefe 12.5µm). Der Durchmesser der Behandlungszone entsprach dem größten Durchmesser der Erosio, die Herde wurden überlappend gesetzt. Die Nachbeobachtungszeit betrug 4 bis 28 Monate (Mittelwert 14,1 Monate).

Ergebnisse: Bei 23 (92%) Augen von 21 Patienten trat nach t-PTK kein Rezidiv der Erosio mehr auf. Bei 2 Patienten (8%) trat 6 bzw. 12 Wochen nach t-PTK ein weiteres Rezidiv auf. Alle Patienten gaben nach t-PTK eine subjektive Besserung der Symptome an. Der postoperative Visus war bei 21 Patienten stabil, bei zwei Patienten mit Epitheldystrophie besserte sich der Visus um zwei Zeilen.

Diskussion: Die Rezidivrate nach t-PTK liegt mit 8% im Bereich der publizierten Resultate nach Abrasio corneae und PTK. Bei geringen postoperativen Beschwerden traten keine Refraktionsänderungen auf. Die t-PTK bietet sich somit als erster Schritt vor einer PTK mit Abrasio corneae an.

Universitäts-Augenklinik, Josef-Schneider-Str. 11, 97080 Würzburg


Zurück