97. Jahrestagung der DOG 1999

K191

ERGEBNISSE NACH IMPLANTATION EINER WORST-IRIS CLAW LENS ZUR KORREKTUR DER HOHEN MYOPIE

S. Groß, M. Knorz, A. Liermann, S. Weigold, B. Jendritza, H. Liesenhoff

Ziel dieser prospektiven klinischen Studie war die Erfassung des sphärischen Äquivalentes, des bestkorrigierten Visus und die Messung des Vorderkammerreizzustandes nach Implantation einer Worst-Iris Claw Lens zur Korrektur der hohen Myopie bei phaken Augen. Von Dezember 1996 bis Februar 1999 wurde bei insgesamt 44 phaken Augen von 28 Patienten eine Worst-Iris Claw Lens implantiert. Alle Augen konnten nach 6 Wochen und 24 Augen von 16 Patienten nach 6 Monaten nachkontrolliert werden. Präoperativ wurde die subjektive Refraktion und der bestkorrigierte Visus bestimmt und die Vorderkammertiefe und die Bulbuslänge ermittelt. Die postoperative Kontrolle umfaßte die Bestimmung der subjektiven Refraktion und die des unkorrigierten und bestkorrigierten Visus. Der postoperative Vorderkammerreizzustand wurde mit dem KOWA FM-500 Laser Flare Meter gemessen. Das mittlere präoperative sphärische Äquivalent betrug ­16,45+/-3,78 dpt. 6 Wochen postoperativ lag das mittlere sphärische Äquivalent bei ­0,03+/-1,06 dpt und 6 Monate nach Implantation bei ­0,14+/-0,73 dpt. 6 Wochen postoperativ lag die Refraktion bei 93% der Augen im Intervall von +/-1,0 dpt von der Zielrefraktion entfernt. 96% erreichten dies nach 6 Monaten. Der mittlere bestkorrigierte Visus betrug präoperativ 0,43+/-0,19, postoperativ nach 6 Wochen 0,65+/-0,11 und nach 6 Monaten 0,61+/-0,18. Die postoperative Laser-Tyndallometrie ergab bei 23% der Augen nach 6 Wochen und bei 33% nach 6 Monaten keinen nachweisbaren Vorderkammerreiz (10 Photonen/ms). Bei 75% bzw. 63% der Augen konnte ein milder Vorderkammerreizzustand (11-80 Photonen/ms) und bei 2% bzw. 4% ein deutlicher Vorderkammerreizustand (80 Photonen/ms) festgestellt werden. Abschließend läßt sich sagen, daß die Implantation einer Worst-Iris Claw Lens eine interessante Methode zur Korrektur der hohen Myopie darstellt. Die postoperativen Ergebnisse zeigten bei fast allen Augen einen guten Visus und einen geringen Vorderkammerreizzustand. Allerdings bleiben längere Beobachtungszeiträume abzuwarten.

Univ.-Augenklinik Mannheim, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, D-68167 Mannheim


Zurück