97. Jahrestagung der DOG 1999

K178

KORRELATION ZWISCHEN REFRAKTIVEM, KERATOMETRISCHEM UND TOPOGRAPHISCHEM ASTIGMATISMUS NACH PHOTO-REFRAKTIVER KERATEKTOMIE BEI MYOPIE

N. X. Nguyen, A. Langenbucher, A. Walter, B. Seitz


Hintergrund: Das Ziel dieser Studie war es, unterschiedliche Methoden der Messung des Astigmatismus nach photorefraktiver Keratektomie (PRK) bei Myopie auf ihre übereinstimmung hin zu prüfen.

Patienten und Methode: 47 Augen von 28 Patienten (mittleres Alter 32,76,6 Jahre) nach PRK mittels Excimer Laser (MEL 60, Aesculap-Meditec) wurden in diese Studie einbezogen. Bei 37 Augen wurde eine reine sphärische Korrektur (-4,92,4 Dioptrien (D)), bei 10 Augen zusätzlich eine zylindrische Korrektur (Sphäre -2,0 bis -7,0 D, Zylinder -1,0 bis -3,0 D) vorgenommen. Die Tiefe der Stromaablation betrug 57,318,2 (16 bis 92) m. Präoperativ und bei jeder postoperativen klinischen Kontrolle wurden subjektive Refraktometrie (RA), Keratometrie (KA) (Zeiss, Oberkochen) und Topographie-Analyse (TA) mit dem TMS-1 (Tomey, Erlangen) durchgeführt. Um der 180-Periodizität gerecht zu werden, wurde die Achse des topographischen und keratometrischen Astigmatimus auf die Achse des refraktiven Zylinders korrigiert.

Ergebnisse: Prä- und postoperativ korrelierten die absoluten Astigmatismus-werte hoch signifikant zwischen allen drei Meßmethoden (p<0,0001). Postoperativ nach einer Beobachtungsdauer von 17,512,0 Monate war der Unterschied zwischen RA und KA -0,40,4 D (p<0,0001), zwischen RA und TA -0,70,5 D (p<0,0001) und zwischen KA und TA -0,30,3 D (p<0,0001). Bei Augen nach sphärischer Korrektur zeigten sich keine Unterschiede zwischen dem präoperativen und postoperativen RA (p = 0,5).

Zeitpunkt RA (D) KA (D) KA (D)
präop 0,6   0,6 1,1  0,6 1,3  0,5
postop 0,5  0,4 0,9  0,5 1,2  0,5


Prä- und postoperativ korrelierten die topographische und keratometrische Achse des Astigmatismus hoch signifikant mit der refraktiven Achse (r=0,9, p<0,0001).

Schlußfolgerung: Die Hornhautoberfläche scheint im Langzeitverlauf nach myopischer photorefraktiver Keratektomie so gleichmäßig zu sein, daß sich die Differenz zwischen refraktivem und keratometrischem Astigmatismus nicht von dem präoperativen Wert unterscheidet. Die Topographie-Analyse liefert prä- und postoperativ einen systematisch höheren Astigmatismuswert.

Augenklinik mit Poliklinik, Universität Erlangen-Nürnberg,
Schwabachanlage 6, D-91054 Erlangen (Vorstand: Prof. G.O.H. Naumann)


Zurück