97. Jahrestagung der DOG 1999

P 161

BAKTERIELLE KERATITIS UNTER SYSTEMISCHER THERAPIE MIT AZATHIOPRIN

N. Ardjomand, W. Salmhofer, P. Komericki, M. Eckhardt



Hintergrund: Zur Therapie von Autoimmunerkrankungen stehen derzeit verschiedene medikamentöse Therapieformen zur Verfügung. Vom Azathioprin weiß man, daß es die Inzidenz einer bakteriellen Infektion, verglichen mit anderen Immunsuppressiva (Cyclosporin A, Kortikosteroide, Methotrexat), stärker erhöht.

Material und Methodik: Zwei Patienten mit Pemphigus foliaceus und systemischer Immunsupression (Kortikosteroide kombiniert mit Azathioprin) entwickelten jeweils eine monokuläre bakterieller Keratitis. In einem Fall (Patient 1) konnte das Azathioprin aus dermatologischer Indikation nicht abgesetzt werden und es wurde lokal maximal antibiotisch therapiert. Im zweiten Fall (Patient 2) wurde Azathioprin abgesetzt und auch lokal antibiotisch therapiert.

Ergebnisse: Während es bei Patient 1 acht Wochen dauerte, bis das Ulcus abheilte, war bei Patient 2 das Ulkus nach 1 Woche keimfrei und nach 3 Wochen abgeheilt.

Schlußfolgerung: Eine immunsuppressive Therapie mit Azathioprin verlängert auch das Abheilen okulärer bakterieller Infektionen und sollte bei Keratitiden abgesetzt werden.

Universitäts - Augenklinik, Auenbruggerplatz 4, A - 8036 Graz


Zurück