97. Jahrestagung der DOG 1999

K15

ERGEBNISSE MIT DER SELEKTIVEN LASERTRABEKULOPLASTIK ANWENDERSTUDIE

F. Weinand, A. Weber , K. W. Jacobi

Die selektive Lasertrabekuloplastik (SLT) mit dem gütegeschalteten frequenzverdoppelten Nd.YAG Laser (Selecta 7000, Fa. Coherent, 532nm) stellt ein neues Verfahren zur Behandlung von Offenwinkelglaukomen dar. Mit dem Laser können selektiv pigmentierte Zellen im Trabekelmaschenwerk angeregt werden. Dadurch erhöht sich der Abfluß des Kammerwassers. Im Tiermodell kam es dabei morphologisch zu keiner Schädigung benachbarter Strukturen des Trabekelmaschenwerkes.

Patienten: In einer prospektiven Studie wurden 34 Augen von 23 Patienten mit einer SLT behandelt und bisher 6 Monate nachbeobachtet (30 Augen mit primärem Offenwinkelglaukom, 4 Augen mit Pseudoexfoliationsglaukom). Bei jedem Patienten wurden der Augeninnendruck, der Visus und die jeweilige antiglaukomatöse Lokalmedikation 2 h, 24 h, 1, 4 und 26 Wochen nach der SLT dokumentiert.

Ergebnisse: Bei 21 Augen kam es unter Beibehaltung der antiglaukomatösen Therapie zu einer Abnahme des IOD um durchschnittlich 13,5 %. Bei 2 Augen sank der IOD unter Verringerung der Therapie im Mittel um 28,8 %. Bei der Auswertung der Ergebnisse bildeten wir eine dritte Gruppe mit 11 Augen mit kontrolliertem IOD (e< 17 mmHg) vor der SLT, aber maximaler antiglaukomatöser Lokaltherapie, multipler Medikamentenallergien oder niedriger Compliance. Diese Augen reagierten paradoxerweise mit einer Drucksteigerung von im Mittel 55,0 %. Davon mußten bei 2 Augen von einem Patient trotz zweimaliger SLT ein drucksenkender operativer Eingriff durchgeführt werden.

Schlußfolgerung: Die SLT stellt eine Alternative zur Argonlaser-Trabekuloplastik dar. Sie ist ein neues effektives Verfahren zur Behandlung druckdekompensierter Offenwinkelglaukome. Bei niedrigen Augeninnen-druckwerten (<17mmHg) kam es im Nachbeobachtungszeitraum zu einer IOD-Erhöhung.

Augenklinik der Justus-Liebig-Universität, Friedrichstraße 18, D-35385 Giessen


Zurück